Geschäft

Morningstar gleicht Geschäftsreisen mit Meetings im Metaverse aus

Analysten und Berater von Morningstar könnten bald VR-Headsets tragen, anstatt in Zukunft zu Meetings zu gehen, da immer mehr Finanzdienstleistungsunternehmen in die Metaverse eintreten.

Ein anderes Unternehmen, Accenture, bestellte im Oktober letzten Jahres 60.000 Oculus Quest 2-Headsets für seine Praktikanten, die sich nicht persönlich treffen konnten. Er schuf auch eine virtuelle Büroumgebung namens Nth Floor. Fidelity Investments untersuchte unterdessen nach einem Pilotprogramm mit 140 Mitarbeitern die Wirksamkeit von Virtual-Reality-Schulungen.

Nach zwei Jahren digitaler Experimente zeichnet sich ein klares Erbe der Pandemie ab.

Und das Bankwesen als Ganzes bleibt der vorsichtigste Sektor, wenn die Büros wiedereröffnet werden. American Express Global Business Travel wies darauf hin, dass zwei Kunden in der Branche, die es nicht nannte, ihre Gebäude noch nicht vollständig wiedereröffnet hatten – ihre Reisen hatten im zweiten Quartal im Vergleich zu nur 24 % und 33 % des gesamten Transaktionsvolumens wieder aufgenommen im gleichen Zeitraum im Jahr 2019, verriet er bei seinem Investorentag am Dienstag. Auf einen anderen Bankkunden, der seine Büros wiedereröffnet hatte, entfielen vor der Pandemie 66 % der Reiseausgaben.

Eine Generation ohne Reisebedarf?

Geschäftsreisebüros sowie Hotels und Fluggesellschaften sollten die nächsten Schritte von Morningstar mit Sitz in Chicago im Auge behalten. Es hat seine eigenen Praktikanten ermutigt, Virtual Reality zu nutzen, sodass sie für die Technologie Geld ausgeben können, wenn sie sich anmelden, um sie zu testen und Feedback zu geben, und erwägen VIP-Metaverse-Erfahrungen auf seiner Hybrid-Investorenkonferenz 2022 im McCormick Place Convention Center in Chicago im Mai . 16-18.

Die Beschleunigung neuer Technologien wird nicht mit dem Ende der Maskenpflicht aufhören, und Morningstar, das 8.500 Mitarbeiter beschäftigt, arbeitet seit 2017 eng mit dem Virtual-Reality-Spezialisten Mesmerise zusammen, um während seiner Konferenzen Virtual- und Augmented-Reality-Erlebnisse zu entwickeln. Das Unternehmen, gegründet von dem erfahrenen Journalisten Andrew Hawken, hat auch virtuelle Konferenzen für Unternehmen wie Allianz und Wells Fargo veranstaltet.

„Wir waren knietief in der Planung der Dinge für 2020, wir hatten ein (Virtual-Reality-)Spiel namens Sustainable City, bei dem es um Umwelt-, Sozial- und Governance-Investitionen geht. Wir hatten auch ein lustiges Bienenspiel, bei dem Sie so viele Bienen retten mussten wie möglich, was mit Nachhaltigkeit zusammenhängt”, sagte Experiential Marketing Manager Leslie Marshall. „Dann kam alles zu einem abrupten Stillstand und die Erfahrung wurde zu einer rein digitalen Erfahrung.”

Im Jahr 2021 fragte Mesmerise Morningstar, ob sie ihre Investitionskonferenz vollständig im Metaverse abhalten wollten. Wenn Accenture 60.000 Headsets kaufen konnte, sah es nicht so aus, als würde der Preis ein Hindernis darstellen. Das Oculus Quest 2-Headset von Meta kostet jetzt rund 400 US-Dollar, und Morningstar hat 250 Tickets für die Investorenkonferenz verkauft, darunter eines für 649 US-Dollar. Für die Nur-Desktop-Version der Konferenz kosteten die Tickets 399 US-Dollar.

Im Gegensatz dazu umfassten die VR-Bemühungen von Morningstar im Jahr 2019 High-End-Laptops, Zensoren und Gaming-Headsets, die insgesamt zwischen 3.000 und 4.000 US-Dollar kosteten.

„Wir haben dieses Projekt mit Mesmerise in sechs Wochen abgeschlossen, sie waren bei diesem Drehpunkt sehr schnell“, fügte Marshall hinzu, der von 2013 bis 2017 auch als Director of Events, Magazine und Social Media bei Morningstar tätig war.

Morningstar testet die virtuelle Realität auch für Einzelgespräche, die zukünftigen Geschäftsreisebuchungen schaden könnten. „Die Leute erkannten nicht, dass es eine Chance war. Aber in Zusammenarbeit mit Mesmerise versuchen wir ihnen zu zeigen, wo sie sich treffen würden, wie sie diesen Besprechungsraum nutzen würden“, sagte sie. Obwohl Morningstar eher auf Veranstaltungen als auf Meetings ausgerichtet ist, führt es Experimente in Australien und Chicago durch.

Kunden filtern

Ein wachsender Trend ist, dass Early Adopters von VR darauf aus sind, die Methode zu nutzen, um mit ihren eigenen Kunden zu interagieren.

„Indem wir neue Technologien und neue Arbeitsweisen einbringen, ist es wirklich gut für uns“, sagte Brian Smyth, Chief Innovation Officer von Accenture für die Kommunikations- und Medienbranche, letzten Monat gegenüber Silicon Republic. „Und was noch wichtiger ist, wie wir das unseren Kunden auf neue Weise näherbringen.“

Morningstar ist da nicht anders, denn sein australisches Team veranstaltete kürzlich eine Veranstaltung nur auf Einladung für Kunden von Virtual Reality Advisor, die Präsentationen, Produktdemos und ein Q&A umfasste. „Sie mochten es wirklich, auf dem neuesten Stand zu sein, um dies sehen und erleben zu können, das hatten sie noch nie zuvor getan“, bemerkte Marshall. „Eine meiner Aufgaben, über die ich nachdenken muss, ist, was wir für unsere Kunden hier in Chicago tun können, aber auch, wie wir diese Erfahrungen nutzen und an unsere anderen Büros anpassen können … jeder in meinem Team hat ein Headset, in dem wir Meetings abgehalten haben virtuelle Realität.”

Sein Partner Mesmerise sieht auch eine Nachfrage nach Führungskräfteschulungen, um manchmal Ego-sensiblen CEOs dabei zu helfen, sich beim Tragen eines Headsets wohl zu fühlen.

„Sie wollten wissen, wie man Menschen im Metaversum richtig begrüßt, was die Etikette ist. Wie alle anderen untersuchen wir, was dieses Medium bedeutet“, fuhr Marshall fort. „Das, worüber wir nachdenken sollten, ist nicht die aktuelle Marktsituation, sondern wohin wir gehen und wie wir mit dieser Technologie weiter experimentieren und innovativ sein können.“

Da Headsets erschwinglicher werden und Apple voraussichtlich noch in diesem Jahr seine eigene VR-Hardware auf den Markt bringen wird, ist dies ein Markt, der früher als erwartet zum Mainstream werden könnte.

Anmerkungen

Wir werden in den nächsten Monaten noch viel mehr über Meta, früher bekannt als Facebook, hören, da sich die Konferenzen zu Geschäftsreisen erholen. Face-to-Face-Veranstaltungen, die einen solchen Schwerpunkt auf Virtual Reality legen, haben eine gewisse Ironie, aber es gibt viel zu besprechen.

Meta besitzt natürlich den Headset-Hersteller Oculus, und es wird Sondierungsfragen aus einer Industrie geben, die versucht, das Metaverse zu verstehen. Die Hauptfrage wird sein: Ist er ein Freund oder ein Feind?

Später in diesem Monat wird das britische Institute of Travel Management auf seiner jährlichen Konferenz eine spezielle Sitzung darüber veranstalten, wie „Entwicklungen rund um künstliche Intelligenz und das Metaversum auf uns zukommen“.

In Frankreich hat The Future of Business Travel Julien Lechat, Metas „Partner für Reisekunden“, als Redner gewonnen. Nächsten Monat rekrutiert die Geschäftsreiseabteilung von Flight Center auch einen Meta-Vertreter für ihre Sitzung „Metaverse 101: Was dieses neue Online-Phänomen für Geschäftsreisen bedeutet“. Er möchte untersuchen, ob diese neue Online-Community das Reisen ersetzen wird. Das hybride Veranstaltungsforum von FCM namens Th!nk wird in Zusammenarbeit mit der Global Business Travel Association betrieben.

Auch Hosting-Unternehmen gehen das Metaverse frontal an. Das Thema wird voraussichtlich vom 11. bis 12. Mai auf dem Future of Lodging-Forum von Skift diskutiert, wobei Jennifer Hsieh von Marriott International eine Rede halten wird – Marriotts Bonvoy-Treuemarke baut eine Präsenz innerhalb des Metaversums auf, um mit Verbrauchern zu interagieren.

CitizenM testet derzeit sein Marketingpotenzial, während Ascott, Teil von CapitaLand Investment Limited, diese Woche das lyf Innovation Lab eröffnete, um mit der Eröffnung einer neuen Wohngemeinschaft in Singapur zusammenzufallen. Das Labor wurde zusammen mit der School of Computing and Computing am Temasek Polytechnic gegründet und könnte Gästen von Lyf-Eigenschaften schließlich eine neue Möglichkeit bieten, sich mit dem Metaversum zu verbinden.

Andere Gedanken stammen von Accor, dessen Coworking-Marke Wojo sich intensiv mit dem Kollaborationspotenzial des Metaversums befasst hat, während Travelport im Rahmen seiner Modern Retailing-Videoserie erklärt, warum jetzt die Zeit für Geschäftsreisen ist Wirklichkeit.

Jedes Jahr hat sein Schlagwort, und 2022 wird das Metaverse sein. Sie wurden gewarnt.

10 Sekunden auf Geschäftsreisen aufholen

Wen und was hat Skift letzte Woche abgedeckt: Air France-KLM, American Express Global Business Travel, Certares, Delta Air Lines, easyJet, Frontier Airlines, IHG, Marriott, Selina, SNCF, Travalyst, Uber.

Zusamenfassend

Selina startet einen Beschleuniger für Kunden digitaler Nomaden

Selina hat für den Start eine strategische Partnerschaft mit TechnoArt, einer Plattform für Tech-Startups, geschlossen [email protected] Das Unternehmen behauptet, eines der ersten globalen Innovationsprogramme geschaffen zu haben, das entwickelt wurde, um die Gemeinschaft der digitalen Nomaden zu unterstützen. Mehr als 100 Selina-Standorte auf der ganzen Welt bieten Unternehmern Zugang zu seinen Coworking-Einrichtungen und seinem globalen Netzwerk, um ihr Geschäft auszubauen und zu skalieren. TechnoArt kündigte außerdem die Einführung eines speziellen Innovationsfonds an, über den Investitionen in bis zu 12 Hochschulunternehmen pro Jahr syndiziert werden. „Selina ist die Heimat von Millionen von Reisenden und digitalen Nomaden, und dieses Programm soll die Infrastruktur und unterstützende Atmosphäre bieten, um unseren Mitgliedern dabei zu helfen, ihre Geschäfte von überall auf der Welt aus aufzubauen und auszubauen“, sagte der CEO und Mitbegründer von Selina. Raffael Museri.

BCD identifiziert die Ursachen für Stress bei Geschäftsreisenden

Laut einer neuen Umfrage bereiten Flugverspätungen und -ausfälle Geschäftsreisenden Kopfzerbrechen. Laut einer Umfrage von gaben 64 % an, dass dies Stress verursacht BCD-Trip, während enge Verbindungen (53 %) und die Notwendigkeit, auf Langstreckenflügen in der Economy Class zu reisen (40 %), die zweithäufigsten Gründe für Angst waren. Zu den Stressoren nach der Reise gehörten unterdessen das Nachholen von Büroarbeiten (51 %), das Erstellen von Spesenabrechnungen (45 %) und der Umgang mit versäumten Haushalts- oder Familienarbeiten (39 %). Die Umfrage ergab auch, dass zwar 89 % der Geschäftsreisenden angaben, dass Wellness in ihrem Unternehmen Priorität hat, etwas mehr als die Hälfte (51 %) jedoch der Meinung war, dass ihr Unternehmen Wellness-Unterstützung bietet. Die Umfrage wurde zwischen dem 18. Februar und dem 4. März 2022 unter 875 Geschäftsreisenden weltweit durchgeführt.

About the author

steps2world

Leave a Comment