Finanzen

Die Blockchain-Plattform bietet Wiederaufforstungsbemühungen Zugang zu CO2-Finanzierung

Die Blockchain-Plattform bietet Wiederaufforstungsbemühungen Zugang zu CO2-Finanzierung
Written by steps2world
Die Blockchain-Plattform bietet Wiederaufforstungsbemühungen Zugang zu CO2-Finanzierung

Landschaft mit gemischter Nutzung, Mau-Wald, Kenia CIFOR/Sande Murunga

In der jüngsten Bewertung des Klimawissenschaftsgremiums der Vereinten Nationen hoben Experten die potenziellen Vorteile natürlicher Lösungen zur Bekämpfung der globalen Erwärmung hervor, insbesondere der terrestrischen Minderung.

Der Bericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen besagt, dass selbst wenn die aktuellen nationalen Klimaverpflichtungen erfüllt werden, sie die Erwärmung nicht effektiv auf 1,5 Grad Celsius über dem vorindustriellen Durchschnitt begrenzen werden.

Die Welt steht vor mindestens 2,2 Grad Celsius, wenn nicht mehr, ohne drastische Maßnahmen zu ergreifen, heißt es in dem Bericht.

Während fossile Brennstoffe als Hauptschuldige identifiziert werden, besteht Konsens darüber, dass ein richtig verwalteter Landnutzungssektor, der Land- und Forstwirtschaft umfasst, dazu beitragen kann, Emissionen zu reduzieren und Kohlendioxid zu entfernen und zu speichern.

Der Landnutzungssektor trägt etwa 25 % zu den Emissionen bei, könnte aber doppelt so viel zur Emissionsminderung beitragen.

Durch die Wiederherstellung von Land und den Einsatz integrierter Landbewirtschaftungstechniken, sagen Wissenschaftler, wird die ständig zunehmende Flugbahn der globalen Erwärmung verringert und gleichzeitig der Artenvielfalt und den Ökosystemen zugute kommen.

Es ist keine Kleinigkeit, degradiertes Land wiederherzustellen – geschätzte 25 % der Landfläche der Erde.

Hier will das Open Forest Protocol (OFP), eine innovative Blockchain-basierte Open-Source-Plattform, einen großen Unterschied machen, indem es die Lücken schließt, die das Messen, Melden und Verifizieren (MRV) derzeit schwierig, genau und transparent machen.

Die webbasierte Anwendung wurde entwickelt, um Kleinbauern, Landnutzern, Nichtregierungsorganisationen (NGOs), Regierungen und anderen Interessengruppen die Möglichkeit zu geben, Kohlenstoff auf ihrem Land zu messen und zu überprüfen, damit sie ergebnisbasierte Zahlungen zurückerhalten können .

Die Verwendung von Blockchain schafft eine transparente und sichere Möglichkeit, Informationen zu speichern, die nicht geändert oder verändert werden können.

„Es ist als Gemeinschaftsprojekt konzipiert, bei dem verschiedene Personengruppen die Daten einsehen können, und wenn es dann von der Gemeinschaft validiert wird, geht es über ein Blockchain-System, damit die Daten transparent sind“, sagte OPF-Gründer Frédéric Fournier während einer Interview. am Rande der UN-Klimakonferenzen COP26 in Glasgow im vergangenen Jahr.

„Dies ist der erste Schritt – der zweite Schritt des Projekts besteht darin, dass wir dann die Fähigkeit von MRV verbessern werden, Zugang zu staatlichen Fördermitteln für Projekte zu gewähren, die keinen Zugang dazu haben.“

Letztendlich gehe es darum, ein standardisiertes System für die Schaffung von Emissionsgutschriften zu schaffen, die auf freiwilligen MRV-basierten Kohlenstoffmärkten gehandelt werden sollen, sagte er und fügte hinzu, dass Präzision unerlässlich sei, wenn Gutschriften gehandelt oder gegen staatliche oder Unternehmensemissionen gehandelt werden sollen.

Die Nachfrage wird voraussichtlich exponentiell steigen, da Länder und Unternehmen daran arbeiten, ihre Emissionen auszugleichen, während sie versuchen, ihre Ziele zu erreichen.

Gegenwärtig werden Wiederaufforstungsbemühungen oft durch einen Mangel an Genauigkeit in Bezug auf die Daten behindert, was es schwierig macht, festzustellen, ob sie den wahren Status von Bäumen in der Landschaft widerspiegeln.

Letzten Monat unterzeichnete OFP, ein Partner des Centre for International Forestry Research and World Agroforestry (CIFOR-ICRAF), einen Pakt mit Côte d’Ivoire, um mit lokalen Gemeinden und einer Nichtregierungsorganisation zusammenzuarbeiten, um 5.067 Hektar degradierter Flächen wieder aufzuforsten und nachhaltig wiederherzustellen Waldland in der Gorké-Waldregion.

Es ist eines von bisher 15 beteiligten Projekten.

Benutzer können die Webschnittstelle auf einem Dashboard überwachen, das eine Liste von Projekten anzeigt, Außendienstmitarbeiter einem bestimmten Projekt zuweisen, Daten überprüfen, sobald sie vor Ort erfasst wurden, und sie erneut überprüfen. Dann können die Daten über das Dashboard zur Validierung innerhalb der Blockchain-Community gesendet werden – dem Drittanbieter, der sie betreibt.

„Das ist ein anderer Ansatz“, sagte Radoslav Dragov, der beim OFP für Geschäftsentwicklung und Fundraising zuständig ist. „Es ist Community-gesteuert, Open-Source und kostengünstig, was es zu einem Game-Changer macht – wir versuchen, Silos aufzubrechen und etwas zu schaffen, das wirklich neue Technologien nutzt und Menschen auf der ganzen Welt stärken kann ist gut für die Umwelt, soll aber auch etwas zurückbekommen.

„Es ist wichtig anzumerken, dass dieser Ansatz nicht ausschließt, den Wert von Wäldern als natürliche Vermögenswerte zusätzlich zu der Zunahme von Kohlenstoff und Klima zu berücksichtigen“, fügte Fournier hinzu.

Die meisten Wiederaufforstungsprojekte haben derzeit keinen Zugang zur Kohlenstofffinanzierung, wenn sie weniger als 1.200 Hektar groß sind, basierend auf Analysen aller bisherigen Verra-Berichte und Diskussionen mit Projekten, die versuchen, zertifiziert zu werden zu mehr Kohlenstofffinanzierung führen, was wiederum zu mehr Anpflanzungen führen wird.

„Naturbasierte Lösungen können Emissionen um 33 % reduzieren“, sagte Fournier. „Naturbasierte Lösungen sind natürlich nicht das Einzige, aber sicherlich eine der besten Möglichkeiten, den Klimawandel zu bekämpfen.“

Das Unternehmen mit 25 Mitarbeitern hat seinen Hauptsitz in Genf, verfügt aber auch über ein Büro in Austin, Texas, und baut seine Präsenz in Nairobi aus.

(1 Mal besucht, 1 Besuche heute)

Urheberrechtsrichtlinie:
Wir möchten, dass Sie Inhalte von Forests News teilen, die unter der Lizenz Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International (CC BY-NC-SA 4.0) lizenziert sind. Das bedeutet, dass es Ihnen freisteht, unser Material für nichtkommerzielle Zwecke weiterzuverbreiten. Alles, worum wir Sie bitten, ist, dass Sie Forests News die richtige Quellenangabe und einen Link zu den ursprünglichen Inhalten von Forests News geben, angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden, und Ihre Beiträge unter derselben Creative Commons-Lizenz verbreiten. Sie müssen Forest News benachrichtigen, wenn Sie unsere Materialien erneut veröffentlichen, nachdrucken oder wiederverwenden, indem Sie sich an forestnews@cgiar.org wenden.

About the author

steps2world

Leave a Comment